GFX-Stylez.blog

Digitale Agenda: Deutschlands Ausflug ins Neuland

20.08.2014, 10:05,
0 KommentareArtikel teilen

Heute präsentiert die Bundesregierung ihren Entwurf für die Digitale Agenda. Bereits gestern hat Netzpolitik den endgültigen Inhalt geleaked. Danke, auch wenn unser Bundesinnenminister de Maizière darüber sichtlich verärgert schien. So ist das eben mit dem Internet, was unsere Politiker so gerne verteufeln. Aber nun zum eigentlichen Thema. Was will die Digitale Agenda erreichen? Im Übrigen eine tolle Bezeichnung. Wir brauchen jetzt eine funktionierende Netzpolitik und nicht bis 2018. Nur gut, dass es der Bundesregierung genau darum nicht geht. Überwachung, NSA, Edward Snowden, BND. All das sind vermisste Fremdworte in diesem Fahrplan. Der Netzausbau durch die Deutsche Telekom erscheint viel wichtiger. Okay, diese Meinung teile ich ja genauso, aber Highspeed-Internet bis 2018 in ganz Deutschland? Nein, daran braucht keiner zu denken. Schöne Seifenblase, Plopp — oh kaputt.

weiterlesen

S Converter: Einheiten-Umrechner im Material Design

18.08.2014, 13:12,
0 KommentareArtikel teilen

Googles Material Design ist weiterhin auf dem Vormarsch. Im Play Store hat sich mittlerweile eine noch überschaubare, aber lebendige App-Kultur der neuen Designvorgaben entwickelt. Letzte Woche stolperte ich über den Einheiten-Umrechner S Converter. Testen konnte ich die App jedoch erst gestern, weil ich im Urlaub war und das Tool den Weg daher nicht auf mein Smartphone fand. Das Programm ist auf jeden Fall einen Blick wert. Denn neben dem schicken Android L Design bietet S Converter auch noch einen sehr ordentlichen Funktionsumfang. Der Umrechner macht seinem Namen alle Ehre. Die Liste der Einheiten ist wirklich lang, von Beschleunigung, über Währungen bis hin zu Schuhgrößen ist nahezu alles an Bord. Den gesamten Umfang schaut ihr euch am besten selbst an. Auf den ersten Blick lässt die App allerdings kaum einen Wunsch offen.

weiterlesen

GFX-Stylez.blog: Die besten Links der Woche 33/2014

17.08.2014, 10:21,
0 KommentareArtikel teilen

Eiskalt erwischt! Mark Zuckerberg, Tim Cook und andere digitale CEOs aus dem Silicon Valley erregten in den letzten Tagen die Aufmerksamkeit der Medien durch ungewöhnliche Eisduschen. Hintergrund ist eine Charity-Aktion für die neurologische Krankheit ALS. Die Spielregeln sind recht simpel. Zunächst kippt man sich vor laufender Kamera einen Eimer Eiswasser über den Kopf und nominiert danach drei weitere Bekannte. Diese müssen binnen 24 Stunden dem Aufruf folgen, ansonsten führt an einer Spende kein Weg vorbei. Klingt ungewöhnlich, aber es ist ja alles für einen guten Zweck. Bis jetzt haben sich neben Zuckerberg und Cook schon einige an der Ice Bucket Challenge beteiligt, darunter Politiker, Promis und Tech-Größen. Mal schauen, wer noch alles eine eiskalte Abkühlung kassiert und vor allem wie viel Geld am Ende gesammelt wird. Zugegeben es schaut schon etwas nach Publicity-Geilheit aus, wenn man manches Videos so sieht. Aber okay, lustig schaut es auf jeden Fall aus. Alleine der Anblick von Mark Zuckerberg als begossener Pudel ist unbezahlbar.

weiterlesen

Sliding SMS mit großem Feature- und Optik-Update

16.08.2014, 09:28,
0 KommentareArtikel teilen

Sliding SMS, meine SMS-App Nummer 1 seit vielen Monaten, hat eine sehr umfangreiche Aktualisierung erhalten. Es wurde ja in letzter Zeit etwas stiller um die Anwendung. Nun hat Entwickler matt_stang Sliding SMS mehr oder minder neu entwickelt. Dabei sind zahlreiche Anpassungsmöglichkeiten und neue Funktionen eingeflossen. Das Update bringt auch gleich einen ersten Android L Touch mit. Ich war zunächst überwältigt von den ganzen Einstellungen. Gerade die Anpassungsoptionen hinsichtlich des Designs sind wirklich gelungen. Zur Wahl stehen gleich 7 vordefinierte Themes, welche zusätzliche Farbanpassungen erlauben. Wem der Sliding-Style bisher nicht zusagte, kann jetzt genauso auf die klassische Ansicht umstellen. Im Groben wurden alle bisherigen Optionen aus dem vorherigen Sliding SMS übernommen.

weiterlesen

Autokameras: Kein Beweismittel vor Gericht

13.08.2014, 10:22,
0 KommentareArtikel teilen

Gestern urteilte das Verwaltungsgericht Ansbach in einer ersten Entscheidung zum Einsatz von Autokameras, sogenannten Dashcams. Laut Auffassung des Gerichts sei die Verwendung unter bestimmten Bedingungen unzulässig. Aufnahmen dürfen nicht an Dritte, beispielsweise die Polizei, weitergegeben oder im Internet veröffentlicht werden. Im Grunde teilte der Kammervorsitzende die Bedenken von Datenschützern. Diese kritisieren Dashcams schon seit längerer Zeit. Ihnen zufolge verletzen solche Kameras die Rechte anderer Personen. Dem kann man auch zustimmen. Es stellt sich doch eher die Frage nach dem Einsatzzweck. Einerseits filmen sie manch interessantes Naturschauspiel, wie den Meteoriten von Tscheljabinsk im Februar 2013, oder einfach nur aus Spaß. Auf der anderen Seite stellen Autokameras mitunter eine hilfreiche Möglichkeit dar, um Ordnungswidrigkeiten bzw. Unfälle auf der Straße beweisen zu können.

weiterlesen

« Ältere Artikel