GFX-Stylez.blog

WikiWand zaubert ein schickes Wikipedia-Design

02.09.2014, 11:16,
0 KommentareArtikel teilen

Die Online-Enzyklopädie Wikipedia, die es sogar mit dem jüngst eingestellten Brockhaus locker aufnehmen kann, ist nicht unbedingt eine der hübschesten Webseiten im Netz. Dieser Umstand ist der Wikimedia Foundation bewusst. Daher arbeitet man bereits seit längerer Zeit an einem Konzept, die Wikipedia hübscher zu gestalten. Einen ersten Meilenstein wollte man mit einem schicken Medienbetrachter setzen. Doch der Vorstoß wurde von den deutschen Wikipedianern nicht gut aufgenommen. Auf kurz oder lang wird sich an dem sehr einfachen Design wohl wenig ändern. Das hat beispielsweise den Hintergrund, das Wikipedia in allen Teilen der Welt problemlos erreichbar sein muss. In Entwicklungsländern mangelt es oft an schnellem Internet, da kommt es gerade auf Schlichtheit an. Andererseits sind eingefleischte Wikipedianer nicht besonders scharf auf einschneidende optische Anpassungen. Letzte Woche lief mir das Webprojekt WikiWand über den Weg. Die Entwickler bieten ein vollkommen frisches Wikipedia-Layout. Ganz nach den Vorgaben von HTML5 und CSS3.

weiterlesen

GFX-Stylez.blog: Die besten Links der Woche 35/2014

31.08.2014, 10:22,
0 KommentareArtikel teilen

Übernächste Woche Dienstag ist es endlich so weit. Dann stellt Apple unteranderem sein neues iPhone vor. Noch nie gingen mir die ständigen Leaks über das kommende iPhone 6 so auf den Wecker wie aktuell. Fast im Sekundentakt spammen neue Gerüchte meine Timeline voll. Mal hat einer die angebliche Rückseite gesehen oder eine “bestätigte” Information über den verbauten RAM. Spätestens seit dem Release des iPhone 4 wissen wir, dass gerade bei Apple im Vorfeld gerne mal ein verschollener Prototyp auftaucht. Oh Wunder, wo kommt der plötzlich her? Entweder hat ihn ein unachtsamer Apple-Mitarbeiter in der Bar vergessen oder sogar verloren. Da sind Polizei und Security sofort hinterher, samt Journalisten im Gepäck. Ein solch “brutaler” Fall von Industriespionage muss umgehend in den Medien landen. Ich finde ja am Leaken solcher Informationen schon etwas Gutes, aber dann bitte auch korrekt und in Maßen.

weiterlesen

Google entfernt Authoreninfo aus der Websuche

30.08.2014, 09:03,
0 KommentareArtikel teilen

Da hat Google doch wirklich ernst gemacht. Vor knapp zwei Monaten kündigten sie bereits an, dass die Autorenbilder aus der Google-Suche verschwinden und nun stellt man das Projekt Authorrank gleich ganz ein. Laut Google-Ingenieur John Mueller hätte das Konzept nicht den erhofften Erfolg erzielt. Webseiten würden dadurch keine bessere Stellung bekommen. Schade kann ich da nur sagen. Dabei hatte das soziale Experiment so viele Vorzüge. Man sah auf den ersten Blick, wer der Verfasser eines Artikels oder Ähnlichem war. Dazu verlinkt das jeweilige Google+-Profil, um mehr Informationen zu erhalten. Zusätzlich bestand die Möglichkeit, zu einem Autor weitere Inhalte einfach einzublenden. Also von dieser Schiene her eine prima Sache. Das Profilbild gab dem Ganzen den richtigen Schliff. So wurde beispielsweise einem Blog-Artikel durch die Autoreninformation quasi Leben eingehaucht.

weiterlesen

Nichts als Ärger mit 64 GB microSD-Karten

Update 28.08.2014, 13:20,
0 KommentareArtikel teilen

Das hatte ich mir ganz anders vorgestellt. Vergangene Woche bestellte ich bei Amazon eine 64 GB microSDXC-Karte von Samsung für 25,99 Euro, zuzüglich 3 Euro Versand. Klang nach einem guten Angebot. Im Schnitt bekommt man hochwertige Speicherkarten dieser Größenordnung ab ca. 35 Euro. Da konnte ich nicht widerstehen. Der Versand sollte 6-9 Tage dauern, da meine Lieferung aus England kam. Vor wenigen Tagen lag das gute Stück bereits in meinem Briefkasten, sogar originalverpackt. Da war ich mir etwas unsicher gewesen, weil es sich um einen neuen Verkäufer handelte. Nach dem Auspacken machte ich mich sogleich ans Kopieren meiner Daten. Erst mal alles von der alten microSD aus meinem Sony Xperia Z1 Compact auf die Festplatte sichern und von dort auf die neue Karte speichern. Wenige Stunden später hatte ich es dann geschafft. So glaubte ich. In Wirklichkeit kam alles ganz anders.

weiterlesen

o2 Ausfall: Ein Beispiel für schlechtes Krisenmanagement

Update 25.08.2014, 15:00,
0 KommentareArtikel teilen

Viele O2-Kunden hatten am Wochenende richtig Freude. Am Samstagmorgen meldete die Telefónica-Tochter einen deutschlandweiten Totalausfall des DSL-Dienstes bzw. flächendeckende Störungen. Davon war ich auch betroffen. Doch bei mir fing der ganze Spaß bereits Freitagabend an. Plötzlich verschwand das Internet. Nach geraumer Zeit ging es vorerst. Meine Leitung sackte aber von rund 8 Mbit/s auf schlappe 300 Kbit/s ab. Super! An der Hotline nahm man mein Problem auf. Später am Abend viel es erneut aus. Somit musste ich auf einen mobilen Surfstick ausweichen. Jedoch reichen 1 GB Datenvolumen nicht lange. Samstagmorgen schien zumindest eine “stabile” Verbindung mit eben jener unterirdischen Geschwindigkeit zu bestehen. 15 Uhr brach wieder alles zusammen. Danach telefonierte ich abermals mit dem Support. Dort teilte man mir mit, man hätte versucht, mich zu erreichen. Im Nachhinein kann ich nachweisen, dass das eine Fehlinformation war. Ich bekam lediglich eine SMS zugestellt.

weiterlesen

« Ältere Artikel